>>Zurück zur Startseite

Die Stiftung

Ökonomische Krisensituation und die Bindung an das Kirchensteueraufkommen ermuntern auch einen Priester zur kreativen Suche nach alternativen wirtschaftlichen Standbeinen für seine Kirchengemeinde. Pfarrer Ralph Eberhard Brachthäuser ließ sich dabei von der geschichtlichen Erfahrung leiten, daß über viele Jahrhunderte hinweg zunächst kirchliche, später dann auch bürgerliche Stiftungen wesentlich zur Finanzierung von gesellschaftlichen Aufgaben beitrugen. So kam ihm im Februar 2001 die Idee, eine Stiftung ins Leben zu rufen.

Stieß sein Vorhaben zunächst auf reichlich Skepsis, so dauerten dann die Vorbereitungen zur Gründung der Stiftung nur rund zwei Jahre. Dabei spielte die Ausarbeitung der Stiftungssatzung eine bedeutende Rolle. Im Vordergrund jedoch stand der Aufbau des Stiftungskapitals. Mit vielfältigem Engagement gelang es der Pfarrei Heilig Kreuz und ihrem Pfarrer in dieser Zeit, das zur Gründung notwendige Kapital von mindestens 50.000,- Euro ausschließlich aus Spenden zusammenzutragen. Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang besonders die Meßdienerschaft Heilig Kreuz, die über ein Jahr hinweg die Hälfte der Erlöse aus ihren monatlichen Altpapier- und Altkleidersammlungen der Verwirklichung der Stiftung zur Verfügung stellte. Auch die Bank im Bistum Essen, die Stadtsparkasse Gladbeck sowie die Volksbank Buer-Gladbeck unterstützten großzügig das Anliegen der Stiftungsgründung.

Im Frühjahr 2003 war es dann soweit: Nachdem der Kirchenvorstand am Palmsonntag, dem 13. April, die Heilig Kreuz-Stiftung errichtet hatte, erfolgte am 16. Mai die staatliche Anerkennung und die Übergabe der Stiftungsurkunde durch den Münsteraner Regierungspräsidenten Dr. Jörg Twenhöven. Genau zum 90. Jahrestag der Grundsteinlegung zur Heilig Kreuz-Kirche in Butendorf konnte die Stiftungsurkunde zwei Tage darauf der Pfarrgemeinde präsentiert werden.


Abbildung: Überreichung der Stiftungsurkunde
Regierungspräsident Dr. Jörg Twenhöven, Pfarrer Ralph Eberhard Brachthäuser, Susanne Heimann (Pfarrgemeinderat), Christoph Söthe (Kirchenvorstand) (von rechts)